Reisezeit USA Urlaub

Reisezeit USA Urlaub

Es lohnt sich in jedem Fall, die vielen Facetten des Landes der unbegrenzten (Reise-) Möglichkeiten zu entdecken. Hier können Touristen mit allen Vorlieben einen Urlaub nach Gusto verbringen: Städtereisen, Trekking-Touren, Strandurlaub oder Rundreisen verschiedener Art stehen im von der Fläche her drittgrößten Land der Erde zur Wahl. Die 50 Bundesstaaten der USA bieten geographisch und kulturell eine einzigartige Vielfalt, vom eisigen Alaska bis hin zum Sunshine-State Florida.

Die An- und Einreise nach USA

Von großen deutschen Flughäfen (insbesondere Düsseldorf und Frankfurt) fliegen viele bekannte Airlines Ziele in den USA mehrmals in der Woche an. Es macht in jedem Fall Sinn, auch Flüge von London oder Amsterdam in die Auswahl mit einzubeziehen, da man hier häufig echte Schnäppchen machen kann.

Eins vorweg: Die US-amerikanischen Einreisebehörden halten sich buchstabengetreu an ihre Vorschriften und verstehen absolut keinen Spaß. Aus diesem Grund ist es unverzichtbar, alle Einreiseformalitäten präzise und rechtzeitig zu erledigen. Deutsche Staatsbürger benötigen einen Reisepass, der mindestens bis zum Ende des geplanten Aufenthalts gültig ist. In der Regel ist ein Visum nicht erforderlich, stattdessen beantragen deutsche USA-Reisende die sogenannte ESTA (elektronische Einreisegenehmigung). Darüber hinaus nehmen US-amerikanische Mitarbeiter der Zoll- und Einreisebehörde am Zielflughafen regelmäßig ausführliche Befragungen der Reisenden vor. Unter anderem möchten sie den Grund der Reise, deren Ziel und die geplante Aufenthaltsdauer erfahren. Diese Fragen sind wahrheitsgetreu und seriös zu beantworten, denn es kommt immer wieder vor, dass Personen aufgrund von unbedachten Scherzen die Einreise verweigert wird.

Washington DC
Washington DC. Bild von David Mark auf Pixabay

Ohne Kreditkarten geht in den USA nichts – wer mit Bargeld zahlen will, macht sich in vielen Situationen sogar verdächtig! Aus diesem Grund sollten Reisende mindestens zwei verschiedene Kreditkarten mitnehmen und an unterschiedlichen Stellen aufbewahren. American Express, Visa und MasterCard werden überall akzeptiert.

Ein unvergesslicher Roadtrip

Kaum ein anderes Land eignet sich so gut für Entdeckungstouren auf eigene Faust mit dem Auto wie die USA. Dabei kann man entweder einen PKW als Mietwagen und Übernachtungen in Hotels oder Motels buchen oder sich für einen praktischen Wohnmobil-Urlaub entscheiden. Dies ist insbesondere für Touristen empfehlenswert, die vor allem die amerikanische Natur in Form von Stränden, Gebirgen beziehungsweise Naturschutzgebieten entdecken möchten.

Die wohl bekannteste Strecke für eine derartige Reise ist die legendäre Route 66. Sie verbindet Chicago mit Los Angeles und führt von Ost nach West einmal quer durchs Land. Für diesen Trip sollten sich Touristen unbedingt mehrere Wochen Zeit nehmen und gerne Auto fahren, denn die Route 66 hat eine Länge von immerhin 2.451 Miles oder 3.945 Kilometern. Landschaftlich ist die Strecke extrem abwechslungsreich, Savanne, Canyons, Steppen und Ackerland durchquert man hier ebenso wie urbane Räume. Zu den Highlights einer derartigen Entdeckungsreise durch das ländliche Amerika zählen viele „antike“ Tankstellen, die Cadillac Ranch in Amarillo, der Meteoritenkrater in der Nähe von Winslow sowie Los Alamos, wo man sich in einem Museum über die Geschichte des US-amerikanischen Atomprogramms  im zweiten Weltkrieg informieren kann sowie die alte Goldgräberstadt Oatman in den Black Mountains mit ihren Gebäuden im typischen Wild West Stil. Unbestrittener Sightseeing-Star an der Route 66 ist jedoch der Grand Canyon, die rund 450 Kilometer lange, gigantische Schlucht ist ein umwerfendes Naturwunder.

New York, New York

Ob als Shopping-Trip in der Vorweihnachtszeit oder als Höhepunkt einer USA-Rundreise, Big Apple ist immer eine Reise wert. Selbstverständlich sind die bekanntesten Sehenswürdigkeiten, wie Ground Zero, Central Park, Time Square, das Metropolitan Museum of Modern Art oder der Trump Tower sowie die Freiheitsstatue ein absolutes Muss für jeden Besucher. Doch da New York heute wesentlich sicherer ist, als dies noch vor wenigen Jahrzehnten der Fall war, kann man die wunderbare Stadt auch abseits der Touristenströme entdecken. Das funktioniert am besten mit der U-Bahn, für die es Tages- und Wochentickets zu erstaunlich günstigen Tarifen gibt. Der Brooklyn Botanic Garden, das hippe Viertel Williamsburg oder die Strände von Coney Island kann man damit prima erreichen und dort New York von seiner authentischen Seite erleben.

Das könnte Dich auch interessieren  Beste Reisezeit Italien - Deine Reisezeit jetzt festlegen
California Dreaming

Seitdem die ersten Siedlertrecks das Land ganz im Westen der USA erreicht haben, gilt Kalifornien als Ort der Verheißung. Wer einmal dort war und das phantastische Wetter, die wunderschönen Strände und das freie Lebensgefühl kennengelernt hat, weiß warum. Natürlich lassen sich USA-Reisende San Francisco und Los Angeles mit Golden Gate Bridge, Alcatraz, Cable Cars und China Town beziehungsweise mit dem Hollywood Walk of Fame und Universals Studios, Disneyland und dem Griffith Observatorium nicht entgehen, doch Kalifornien hat so viel mehr zu bieten: Der Yosmite Nationalpark in der Sierra Nevada erstreckt sich über eine Strecke von mehr als 3.000 Quadratkilometer und ist bekannt für seine bizarr geformten Felsen aus Granit, viele wilde Wasserfälle sowie seine ursprünglichen Wälder mit alten Riesenmammutbäumen. Weinfreunde besuchen das sonnenverwöhnte Napa Valley, in dem Winzer Weiß- und Rotweine in Spitzenqualität kultivieren. Vom herrlichen Bouquet kann man sich bei Weinproben überzeugen und ausführlich Zinfandel, Chardonnay oder Cabernet-Sauvignon verkosten. Wassersportler finden in San Diego, das als die Stadt in den USA mit dem angenehmsten Wetter gilt, ein echtes Paradies.

Neu-England

Wer wissen möchte, wie die Eliten der USA leben, muss unbedingt einmal nach Neu-England reisen. Diese Region, in der sich die ersten Siedler niederließen, besteht aus den nordöstlichen Staaten New Hampshire, Connecticut, Maine, Massachusetts, Vermont und Rhode Island. Die beste Reisezeit für Neu England ist eindeutig Ende September oder Anfang Oktober, wenn sich die Laubwälder spektakulär verfärben und den Indian Summer zu einer Augenweide machen. Auch ein Abstecher nach Boston, der größten Stadt Neuenglands und eine der wohlhabendsten Metropolregionen der USA, stellt eine gute Empfehlung dar. Hier kann man den interessanten Freedom Trail entlang gehen und sich über die Geschichte der amerikanischen Unabhängigkeitsbewegung informieren. Im Boston National Heritage Park erfahren Besucher mehr über den amerikanischen Freiheitskampf und die Geschichte der Stadt.

Sonnenurlaub in Florida
Clearwater Beach
Clearwater Beach. Bild von Michelle Maria auf Pixabay

Sonnenhungrige Urlauber kommen hier das ganze Jahr voll auf ihre Kosten. Sie haben die Wahl zwischen den vier Regionen Miami, Tampa, Orlando und Nord Florida. Überall findet man herrliche Sandstrände, die täglich top gepflegt werden, angenehm warmes Wasser, komfortable Unterkünfte und ein attraktives Nightlife vor. Doch auch das Sightseeing muss in Florida nicht zu kurz kommen, der Staat am Golf von Mexiko hat in dieser Hinsicht einiges zu bieten. So stellen zum Beispiel das Key West Butterfly and Nature Conservatory, der Art Deco District in Miami oder das Walt Disney World Ressort in Orlando ebenso lohnende Ziele dar wie das Kennedy Space Center und Little Havanna in Miami.

 

Header Bild von Pierre Blaché auf Pixabay